Hier geht es zurück zur Liste der Newsletter

Elektrosmognews vom 11.09.2006

ELEKTROSMOGNEWS

*************************************************************************************** Liebe Leser, bitte beachten Sie unsere Hinweise am Ende des Newsletters auf die Veranstaltungen und besuchen Sie diese. *************************************************************************************** Liebe Leser, Sie können sich auch mit den neuesten Informationen und Nachrichten über das Forum www.hese-project.org/Forum/index.php?forum_id=4&PHPSESSID=238a7ae180c7adc5d31641c094cb9d61 versorgen. Hier haben Sie auch noch die zusätzliche Möglichkeit, eigene Beiträge zu bringen, bzw. mit zu diskutieren.

__________________________________________________________________

h.e.s.e.-project / Public Health sucht ehrenamtliche Mitarbeiter / Mitstreiter im Bereich Informatik, Medizin und Technik / Physik

Bitte melden Sie sich unter der angegebenen Adresse

www.hese-project.org

Bitte Kontakt anklicken.

Neue wichtige und interessante Veranstaltungen finden Sie ebenfalls auf der Webseite

www.hese-project.org/de/emf/Events/index.php?lang=de

Unter dem Menüpunkt News finden Sie immer die neuesten Mitteilungen aus der Wissenschaft.

Zur Erweiterung des Webportals werden auch Administratoren zu den Themen Klimawandel und erneuerbare Energien gesucht. Hier sind gute Webkenntnisse erforderlich.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit von Public Health durch eine finanzielle Zuwendung. Public Health übernimmt künftig den Bereich EMF / Mobilfunk und wird dort mit eigenen Forschungsaufgaben tätig. Auch Informationsseminare werden von ihnen zukünftig angeboten. Konto-Nr. von Public Health unter

www.hese-project.org

Bitte Kontakt anklicken. __________________________________________________________________

Biophysiker: Grenzwert für Handystrahlung sicher

www.heise.de/mobil/newsticker/meldung/77955

Bei intensivem Denken produziere das Gehirn mehr Wärme als ein Handy am Ohr, dennoch solle man nicht exzessiv telefonieren, sagt der Rostocker Biophysiker Jan Gisma.

Kommentar Eletrosmognews: Wiedersprüchlicher gehts nicht mehr oder was genaues weiss man immer noch nicht. Aber die Schnurlostelefone sind schlimmer als ein Sendemast,na wenigstens etwas. Ausser Bla...Bla nichts neues..

__________________________________________________________________

Hamburger Abendblatt berichtet über die numerische Feldberechung von Mobilfunkfeldern

Das Hamburger Abendblatt vom 1.9.2006 berichtet im Lokalteil Ahrensburg über die Forschungsarbeit von Professor Markus Clemens (Professor für theoretische Elektrotechnik und numerische Feldberechnung an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg), der mit dem Computermodell "Hugo" berechnet, wie tief Mobilfunkfelder in den Körper eindringen.

www.abendblatt.de

__________________________________________________________________

EMF-Projekt der WHO: Sitzungsprotokoll des 11. IAC-Treffens

Das Treffen des International Advisory Committee (IAC) fand vom 7. bis zum 9. Juni in Genf, Schweiz, statt. Das Dokument enthält Informationen zu weltweiten Aktivitäten im Bereich nichtionisierender Strahlung, zu laufender und künftiger Forschung ebenso wie zur Bewertung gesundheitlicher Risiken durch die WHO. Das nächste Treffen wird im Juni 2007 stattfinden, nähere Termine werden noch bekannt gegeben.

Download des Berichts unter: www.who.int

_________________________________________________________________

WHO EMF-Projekt: Fortschrittsbericht Juni 2005 - Juni 2006

Der Bericht gibt einen Überblick über die Aktivitäten und Ergebnisse des Projektes während der vergangenen 12 Monate und skizziert die künftigen Aktivitäten wie Gesundheitsmanagement, internationale Empfehlungen, Fernunterrichtsprogramme (Qualitätskriterien für EMF-Studien und ein Lernprogramm für Kinder) und bevorstehende Meetings. Zum Download des Berichts 2005 - 2006 [pdf 675kb]: http://www.who.int/peh-emf/publications/reports/en/" \t "_blank

_________________________________________________________________

EMF-Net: Neue Ergebnisse online

Neue Ergebnisse der Aktion EMF-NET sind jetzt auf der Webseite von EMF-NET verfügbar. Im Einzelnen handelt es sich um die folgenden Dokumente: · Reports on health effects of other frequencies · Report on European EMF plans · Reports on health effects of ELF · Survey on exposure to THz Part1 · Report on Recommendation in Bioelectromagnetics

www.jrc.cec.eu.int

__________________________________________________________________

Stadt Attendorn trotzt O2-Plänen

Attendorn. (dro) Die "grosse Koalition" in Sachen Mobilfunkkonzept hält. Alle Ratsfraktionen waren sich gestern einig, es auf ein mögliches Verwaltungsverfahren mit dem Mobilfunkbetreiber O2 ankommen zu lassen.

www.westfaelische-rund-schau.de/wr/wr.attendorn.volltext.php?kennung=ona1wrLOKStaAttendorn38964&zulieferer=wr&kategorie=LOK&rubrik=Stadt®ion=Attendorn&auftritt=WR&dbserver=1 __________________________________________________________________

CT1 -Frequenzen: Antwort von CSU-MdB Ilse Aigner

Mit der Bitte um Veröffentlichung in Ihrem Verteiler.

... kaltschnäuzig unmd menschenverachtend wird hier über das Leid der Elektrosensiblen (ca 5 Millionen Deutsche) hinweggegangen, weil das Bundesamt für Strahlenschutz keinen "wissenschaftlichen Beweis" für die Schädlichkeit der Siemens Gigasets und anderer Schnurlostelefone mit DECT/GAP-Technik hat (es hat die gesamte medizinische Literatur seit 1932 nicht mit einbezogen, die ist ja nicht "wissenschaftlich", und es gründet die Grenzwerte auf Temperaturmessungen an einem Gelatinedummy).

Wie geht es weiter? Diskussionsbeiträge erwünscht.

Gruss Hans Schmidt Sprecher Bürgerinitiative Wolfratshausen zum Schutz vor Elektrosmog e.V.

Sehr geehrter Herr Dr. Schmidt,

im Auftrag von Frau Ilse Aigner darf ich Ihnen die Antwort der Bundesnetzagentur als Zwischenstand übermitteln:

Die Geltungsdauer für den CT1 Frequenzbereich ist bereits dieses Jahr abgelaufen, wird aber bis zum 31.12.2008 geduldet. Eine Verlängerung wird es nicht geben.

Der CT1 Frequenzbereich überschneidet sich mit den GSM-Frequenzen. Deshalb wurde schon vor Jahren angekündigt, dass die Frequenzen für CT1 nicht verlängert werden.

Für CT1 können keine Alternativfrequenzen angeboten werden.

Mit freundlichen Grüssen

Andreas Kamml

-- Ilse Aigner Mitglied des Deutschen Bundestages Sprecherin für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin Tel.: (030) 227-73654 Fax: (030) 227-76281 E-Mail: ilse.aigner.ma01@bundestag.de

_________________________________________________________________

Erhöhtes Alzheimer-Risiko für Lokführer

... Lokomotivführer seien sehr starken elektromagnetischen Feldern ausgesetzt. Das Bundesamt für Verkehr hat in ausführlichen Messungen einen Durchschnittswert von 21 Mikrotesla ermittelt, das ist etwa zwanzig mal so viel wie 50 Meter neben einer Hochspannungsleitung ...

tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2006/09/04/schweiz/49546

_________________________________________________________________

Handy-TV in fünf weiteren Städten

www.heise.de/mobil/newsticker/meldung/77685

Auch Hamburg, Hannover, Leipzig, Dortmund und Gelsenkirchen werden von MFD nun via DMB versorgt.

_________________________________________________________________

Dienstag, 12. September 2006, 19:30 Radio-Kulturhaus des ORF 1040 Wien, Argentinierstr. 30A

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „hot doc." wird offen über ein Thema diskutiert, das wohl jeden von uns betrifft. Sind nun die Warnungen der Ärztekammer berechtigt? Oder stimmt die Meinung der Kritiker, dass alles doch ganz harmlos ist? Machen Sie sich selbst ein Bild!

Mehr Details -> www.aekwien.at/4298.cfm

Eine Veranstaltungsreihe der Ärztekammer Wien in Kooperation mit ORF

Handys für Kinder: Ärzte schlagen Alarm." „Machen Handys unsere Kinder krank?" „Rauch-Kallat prüft Warnung vor Handys." – So lauteten einige der Schlagzeilen, als die Wiener Ärztekammer vor etwas mehr als einem Jahr vor dem übermässigen Gebrauch von Handys, speziell bei Kindern und Jugendlichen, warnte und ihre „10 medizinischen Handy-Regeln" publizierte.Die Ärztekammer sah ihr Vorgehen als längst fällige Warnung im Sinne eines Vorsorgegedankens, die Mobilfunkindustrie sprach von unseriöser Panikmache. Begrüssung 19.30 Uhr Dr. Jörg Hofmann Referent für Öffentlichkeitsarbeit der Ärztekammer für Wien Impulsreferat pro Dr. Gerd Oberfeld Referent für Umweltmedizin der Österreichischen Ärztekammer Impulsreferat contra Dipl.-Ing. Uwe Möbius Forschungsgemeinschaft Funk e.V., Bonn Podium Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Bonek Institut für Nachrichtentechnik und Hochfrequenztechnik, Technische Universität Wien Dr. Wolfgang Ecker Bundesministerium für Gesundheit und Frauen Dr. Erik Huber Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien Dr. Gabriela Moser Grüne-Abgeordnete zum Nationalrat Moderation Martin Haidinger Ö1 Wissenschaftsredaktion

--------------------------------------------------------------

FORSCHUNG, TECHNOLOGIE UND GESELLSCHAFT IN ÖSTERREICH (Forschung abseits des Mainstreams)

Konzept und Organisation:

Univ. Lektor Dr. Norbert Rozsenich / Univ. Doz. Dr. Johann Dvorak

Gemeinsame Veranstaltung mit dem IWK

In 16 Vorträgen wurden in den vier vergangenen Semestern im Rahmen dieser Seminarreihe ausgewählte Fragen der österreichischen Forschungs- und Technologiepolitik im gesamten Spektrum der erkenntnis- und ergebnisorientierten Forschung behandelt. Für das Wintersemester 2006/2007 sind vier weitere Vorträge vorgesehen, deren Themenstellungen diesmal nicht im mainstream der universitären Forschung liegen und deren Intentionen seit der politischen Wende 2000 in den überwiegend sehr technokratisch orientierten F&E-Programmen der öffentlichen Hand kaum mehr einen Platz finden. Als Vortragende konnten vier Wissenschafter gewonnen werden, die in ihrem jeweiligen Fachgebiet über Jahre hin bereits exzellente Forschungsleistungen erbracht haben, in der scientific community bestens etabliert sind und sich auch mit unkonventionellen wissenschaftlichen Problemstellungen beschäftigen, bzw. die vielfältigen Auswirkungen bestimmter technischer Entwicklungen auf Mensch und Gesellschaft kompetent analysieren. DIENSTAG, 17. OKTOBER 2006: O. Univ. Prof. Dr. Hermann Maurer (Technische Universität Graz): DAS ENDE DER SCHRIFT (Nicht nur die Handschrift geht dem Ende entgegen - auch die Schrift, wie wir sie kennen, wird rasch an Einfluss verlieren und durch neue Methoden für die Archivierung und Verbreitung von Information ersetzt werden) DIENSTAG, 21. NOVEMBER 2006: Ao. Univ. Prof. Dr. Maximilian Moser (Medizinische Universität Graz): ZEIT UND IHRE STRUKTUR IM MENSCHLICHEN ORGANISMUS – DIE MUSIK DES LEBENS (Gesundheit als dynamischer Prozess - die Bedeutung vernetzter und phasengekoppelter biologischer Oszillationen - Fallbeispiele von Störungen der biologischen Rhythmen bei Nacht- und Schichtarbeitern, bzw. beim Flugpersonal) DIENSTAG, 19. DEZEMBER 2006: Ao. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Kromp (Universität Wien): UNKRITISCHER MAINSTREAM UND KRITISCHE EXPERTISE – KERNENERGIE UND IHRE RISKEN (Kernenergie im Wohlwollen eindimensionaler Mainstream-Wissenschaft - kritische Expertise aus dem Abseits mehrdimensionaler Gratwanderung - saisonal schwankende Drittmittelförderung in Abhängigkeit von Konjunkturzyklen öffentlichen Interesses) DIENSTAG, 23. JÄNNER 2007: Univ. Doz. Dr. Ferdinand Ruzicka (Zytophysikalisches Labor Wien): MOBILFUNK UND GESUNDHEIT (Die Handysucht und ihre Folgen - Gesundheitsrisiko Mobilfunk - das Mikrowellensyndrom - Wirkungsweise von elektromagnetischen Feldern auf biologische Systeme und daraus resultierende Krankheiten) Beginn: 18.30 Veranstaltungsort: Institut für Wissenschaft und Kunst 1090 Wien, Berggasse 17

Vollständiger Text: www.mikrowellensmog.info

--------------------------------------------------------------------------------------------

Mobilfunk – das können Kommunen tun !

Unter diesem Thema fand für Kommunalvertreter am 5.7.2006 in Attendorn ein eintägiges Seminar statt. Das grosse Interesse von Privatpersonen, Bürgerinitiativen und auch Mobilfunkbetreibern (!) veranlasst uns, am Samstag, den 18. November 2006 nochmals ein ganztägiges Seminar durchzuführen, das dieses Mal für alle Interessenten „offen" ist. Fachreferenten (zwei Juristen, Bauplaner, Medizinphysiker) werden mit ihren Beiträgen bemüht sein, alle Fragen zu dem Thema zu beantworten. Weiterhin ist genügend Diskussionszeit vorgesehen. Tagungsort: 36466 Wiesenthal/Rhön (siehe www.umweltphysik.info) Beginn: 9.00 h Ende: 16:00 h Teilnahmegebühr: ? 210,00. Veranstalter: „Erforschung und Therapie der Elektrosensibilität e.V.", Wiesenthal In der Teilnahmegebühr enthalten sind: Getränke, Mittagessen, CD-Seminarband mit Diskussionsbeiträgen. Für evtl. Übernachtung besteht in Wiesenthal ein begrenztes Kontingent an Ferienwohnungen/-zimmern. Weitere Unterkünfte sind in der näheren Umgebung vorhanden. Mit der Zahlung ist die Anmeldung verbindlich, es erfolgt eine entsprechende Bestätigung. Eine Stornierung ist nur bis 15. Oktober möglich; die Rückerstattung erfolgt mit einem Abschlag von 20 %. Um die für jeden sicherlich wichtige Diskussion zu optimieren, ist die Teilnehmerzahl auf 40 begrenzt. Die Reihenfolge der Anmeldungen bestimmt über die Teilnahmemöglichkeit.

__________________________________________________________________

Neue Infoline mit Hinweisen auf wissenschaftliche Berichte erschienen

www.fgf.de

_________________________________________________________________

Attendorn Sammelband

In etwa zwei Wochen wird der Sammelband der Vorträge anlässlich der Veranstaltung in Attendorn am 5.7.2006 (Mobilfunk - was können Kommunen tun ?) zur Verfügung stehen. Hier sind viele Antworten auf die Fragen enthalten, um die es in Ihrer "Rund-mail" geht.

Der Preis wird bei 60 Euro liegen und kann bestellt werden unter:

Umweltphysikalische Messungen GbR Lohstr. 170 A D-23617 Stockelsdorf Tel. 0451-49 62 92 Fax. 0451-8 80 57 61 www.umweltphysik.com Mit freundlichen Grüssen Lebrecht von Klitzing

__________________________________________________________________

Am 5. Sept. 2006 fand das Fachgespräch zum Thema:

 Mobilfunk– Herausforderung für gesundheitlichen Umweltschutz? statt.

An dem Fachgespräch nehmen Vertreter aller an der Mobilfunk-Debatte beteiligten Kreise teil. Es findet von 12.00-17.00 in Berlin statt. Hier sollen die gesundheitlichen Auswirkungen, die Möglichkeiten der Strahlenminimierung und die Frage der Bürgerbeteiligung diskutiert werden. Zu Wort kommen werden VertreterInnen von Mobilfunkunternehmen, Behörden, Wissenschaft und kritischen Medizinern.

http://www.kotting-uhl.de/termine/060905_mobilfunk.html" \t "_blank _________________________________________________________________

Veranstaltungen:

T E L E F O N I E R E N M I T D E M H A N D Y W i e g e f ä h r l i c h s i n d M o b i l f u n k s t r a h l e n ? D I S K U T I E R E N S I E M I T !

Dienstag, 12. September 2006, 19:30 Radio-Kulturhaus des ORF 1040 Wien, Argentinierstr. 30A

Anmeldung erforderlich - siehe Programm

Mit freundlichen Grüssen Dr. Gerd Oberfeld

Dr. med. univ. Gerd Oberfeld Amt der Salzburger Landesregierung Landessanitätsdirektion Referat Gesundheit, Hygiene und Umweltmedizin Postanschrift: Postfach 527, 5010 Salzburg, ÖSTERREICH Adresse: Sebastian-Stief-Gasse 2 Tel. 43 (0)662) 8042 - 2969 Fax 43 (0)662) 8042 - 3056 mailto:gerd.oberfeld@salzburg.gv.at www.salzburg.gv.at/umweltmedizin

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar der Elektrosmognews:

Eine interessante Veranstaltung, deren Besuch wir unseren Lesern nur dringensd empfehlen können. George Carlo ist einer der führenden Mobilfunkkritiker Amerikas.

Bundesverband Elektrosmog e.V. im Haus des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Düsseldorfer Str. 22, 80804 München Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaft zur Minimierung elektromagnetischer Felder Tel: 089-30 611-255 Fax: 089-30 611-111 Bürozeiten: Di Do 9:oo – 12:oo Uhr Tagungsankündigung des Bundesverbandes Elektrosmog e.V. Vom 29. September bis 1. Oktober 2006 organisiert die Evangelische Akademie Iserlohn die Tagung: Zivilcourage in der Risikogesellschaft (Verantwortliche Wissenschaft, ethische Wirtschaft und couragierte Menschen) In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Elektrosmog, der Solbach-Freise-Stiftung für Zivilcourage sowie der Ethik-Schutz-Initiative. Als Hauptreferent wird am Samstagvormittag (10.30 Uhr) Dr. George Carlo sprechen, Epidemiologe, Experimenteller Pathologe und Jurist aus Washington D.C. Sein Thema wird sein: „Neue Erkenntnisse über den Mobilfunk. Eine 28,5 Millionen Dollar-Studie, Ergebnisse, Konsequenzen und Folgen." Seine Ergebnisse wurden nicht anerkannt. Dr. Carlo zeigte jedoch Zivilcourage und wurde zum „Whistleblower". Eingeleitet wird der Samstag (9.00 Uhr) mit dem Film Der Handy-Krieg, kommentiert von Klaus Scheidsteger, Autor und Filmproduzent, Nizza unter dem Titel „Die Ambivalenz des technischen Fortschrittes am Beispiel Whistleblowing im Bereich Elektrosmog." Am Samstagnachmittag wird Zeit genug sein, dass sich die Mitglieder des Bundesverbandes sowie weitere Personen, die an der Arbeitsgemeinschaft zur Minimierung elektromagne-tischer Felder interessiert sind, zu einer Diskussion zusammensetzen. Eventuell wird auch Dr. George Carlo zu einem Gespräch zur Verfügung stehen. Das weitere Programm sowie die eMai-Anmeldung finden Sie – im Internet unter: www.Kircheundgesellschaft.de/veranstaltungen – oder Sie erfahren Näheres über das Tagungssekretariat, vormittags: Ulrike Neuhaus Tel. 02371 / 352 - 145, Fax: 352 - 169 Email: u.neuhaus@Kircheundgesellschaft.de Hinweis für Elektrosensible: Der Tagungsort ist nur leicht belastet.

__________________________________________________________________

Neue Internetseite der Bürgerinitiative Aalen-Hofherrnweiler

www.umts-mast.de

__________________________________________________________________

Für politisch Interessierte - Eine empfehlenswerte, interessante Webseite

www.nachdenkseiten.de _________________________________________________________________

***************************************************************************

www.NeueSozialeBewegung.de

Das geht jeden an!

*************************************************************************** ________________________________________________________________

Liebe Leser,

Um unsere Arbeit auch in diesem Jahr fortsetzen zu können benötigen auch wir Ihre finanzielle Unterstützung. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns mit einer kleinen Spende auf das Konto Public Health, Ksp Saar-Pfalz, Kto-Nr. 1010956470, BLZ 59450010, IBAN DE 36594500101010956470, BIC SALADE51HOM unterstüzten würden, damit wir auch in diesem Jahr für Sie aktiv werden können. Wir sind für jeden Cent dankbar. Da anscheinend die Spendenbereitschaft sehr gering ist, werden wir dieses Jahr genötigt sein Werbung aufzuschalten, damit wir die anfallenden Kosten decken können. Interessenten die auf unsere Webseite Werbung schalten möchten wenden sich an webmaster@elektrosmognews.de . Was wir nicht im Bereich der Werbung aufnehmen sind esoterische Artikel, bzw. dubiose Schutzprodukte.

Ihre

Elektrosmognews-Redaktion www.elektrosmognews.de

Bitte senden Sie Rückantworten und Fragen an webmaster@elektrosmognews.de

Immer wieder kommt es vor, dass uns eMails nicht erreichten. Wenn Sie keine Antwort bekommen haben, versuchen Sie es noch einmal.

Alle neuen Inhalte auf der h.e.s.e.-Projekt-Seite www.hese-project.org sind unter folgendem Link aufrufbar: www.hese-project.org/de/emf/News/index.php?lang=de Für Leser, die gern mitdiskutieren möchten, haben wir folgende Foren zur Verfügung gestellt, die Sie gerne benutzen dürfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie von dieser Möglichkeit aktiv Gebrauch machen würden. In diesen Foren können Sie zu Themen der Elektrosmognews Stellung nehmen. www.hese-project.org/Forum/index.php?forum_id=4&PHPSESSID=238a7ae180c7adc5d31641c094cb9d61 Auch in diesem Forum haben Sie die Möglichkeit zu posten. www.eurotinnitus.com/phpBB3/index.php?lang= abzurufen

Hier geht es zurück zur Liste der Newsletter